Bose Sleepbuds Unboxing und Test

Ich habe meine Bose Sleepbuds eine Woche vor dem Erscheinungsdatum auf der Webseite von Bose vorbestellt. Die Bose Sleepbuds wurden wie angekündigt am 21.9. geliefert. Gut.

Unboxing – Auspacken

Die Verpackung kommt hochwertig daher und ist einigermaßen kompakt. Die Bose Sleepbuds sind gut eingepackt und es macht Spaß die Verpackung zu öffnen. Die Bose Sleepbuds sind als erstes im Karton in ihrer Dose verpackt. Die Dose ist für die Aufbewahrung und das Laden der Bose Sleepbuds da. Ich habe noch keinen besseren Begriff für die Dose gefunden.

Bei weiteren buddeln findet man noch ein Netzteil mit US/UK/EU Steckern, so dass ich die Bose Sleepbuds wohl fast überall auf der Welt verwenden kann. Ein kleiner Sack ist auch dabei. Ich frage mich, ob der für die Dose mit den Buds oder für das Netzteil nebst EU & UK Adapter gedacht ist.

Die Anleitung ist knapp aber ausreichend und in vielen europäischen Sprachen. Die Sicherheitshinweise sind länger als die Anleitung – typisch.

Konfiguration & App

Mit meinem Samsung S7 habe ich die Bose Sleepbuds App bei Google Play geladen. Das ging reibungslos. Natürlich gibt es auch auch die App für Apple.

Beim ersten Einschalten hat die App die Bose Sleepbuds nicht erkannt. Ein zweites mal einlegen und wieder rausnehmen hat geholfen. Man muss sich wirklich daran gewöhnen, dass die Bose Sleepbuds nur beim herausnehmen gestartet werden. Positiv hat mich überrascht, dass die Bose Sleepbuds und die Dose beim auspacken geladen waren. Nicht 100%, aber ausreichend für das erste ausprobieren. Das Laden ging dann auch erstaunlich schnell über mein normales USB Ladegerät.

Ich finde die App modern und intuitiv nutzbar. Allerdings hätte man alle Einstellungen für den täglichen Gebrauch auch auf einer Seite unterbringen können.

Mittagsschlaf

Nachdem das Paket am Freitagmorgen kam, war der erste Test für die Mittagspause auf dem Sofa vorgesehen. Ich habe alle Standardeinstellungen so gelassen und mich bei Lautstärke und Geräuschauswahl auf Bose verlassen.

Ich habe empfindliche Ohren und vertrage in-ear Kopfhörer so gut wie gar nicht. Ich habe schon verschiedene ausprobiert und auch schon Bose QC20 besessen. Mein Ohr verkrampft sich und ich kann es nicht haben, wenn der Kopfhörer beim Liegen auf mein Ohr drückt. Kopfhörer von anderen Marken sind da nicht besser. Ohrstöpsel aus Schaumstoff gehen gar nicht. Die halte ich nicht mehr als eine Minute aus.

Die Bose Sleepbuds sitzen bei mir erstaunlich gut und mein Ohr verkrampft sich wenig. Es ist auch ohne Ton interessant wie ruhig es wird. Bemerkenswert finde ich die Geräusche, die ich beginne zu hören, wenn meine Ohren abgeschaltet sind: Herzschlag und Atmung. Was eine Wohltat.

Was ich nicht so passend in der Standardeinstellung fand war die Lautstärke der Bose Sleepbuds. Ich fand es unangenehm laut für einen ersten Versuch. In der Standardeinstellung ist die Lautstärke auf 80% gestellt. Da hämmert es schon ziemlich los.

Leider war die Mittagspause nicht lang genug und ich durfte wieder an die Arbeit.

Die Weckfunktion habe ich auch probiert. Der Alarm setzt pünktlich, aber sehr abrupt ein. Wenn sowas morgens passiert, dass finde ich das schon heftig und schockierend als Begrüßung für den ersten Tag. Hier könnte Bose einen sanften Start bzw Übergang auswählen. Vielleicht auch konfigurierbar.

Die erste gemeinsame Nacht

Die Bose Sleepbuds sind natürlich für die Nacht gedacht. Also habe ich sie mit ins Schlafzimmer genommen und meine Partnerin gefragt. Bei uns ist der Straßenlärm auf der Dorfstraße übersichtlich und bei geschlossenen Fenstern hört man Flugzeuge und Bahnlinie nicht. In dieser Nacht war dafür Regen, der auf’s Dachfenster geprasselt ist. Ich war ziemlich müde von der Woche mit Reise und hatte erwartet, dass mir das Einschlafen leicht fallen würde. Das ist eine gute Voraussetzung um ins Bett zu gehen.

Bei uns gibt es die Regel, das Handy nicht mit ins Schlafzimmer zu nehmen. Ich bin etwas empfindlich auf die Handystrahlung und will nicht von irgendwelchem Gepiepse geweckt werden. Außerdem ist der Griff zum Handy nach dem Aufstehen oder bei einer nächtlichen Pause zu verlockend. Die Welt soll wissen: Wenn ich schlafe, bin ich nicht da. Basta.

Und da sind wir bei einem meinerachtens großen Problem der Bose Sleepbuds angekommen. Wenn ich die beiden bei ausgeschaltetem Handy aus der Dose, die übrigens Etui heißt, dann gehen die Bose Sleepbuds nicht an. Ich habe es mehrmals versucht. Ich muss immer erst mein Handy anschalten, dann muss ich in die App starten,  beide buds rausholen, die Bose Sleepbuds verbinden sich über Bluetooth und dann explizit auf play drücken. Danach kann ich mein Handy wieder ausschalten bzw. in den Flugzeug- und Lautlosmodus versetzen.

Was ein Umstand! Wieso kann ich die Bose Sleepbuds nicht ohne mein Handy aus der Dose holen und Ton und Weckzeit sind gespeichert? Wenn die beiden einmal in der Dose waren, kann nur die App sie wieder starten. Ich finde, das ich ein nicht akzeptabler Fehler! Für mich ist das ein Grund die Bose Sleepbuds am Ende der 30-Tage-Probezeit wieder zurück zu geben. Hoffentlich stellt sich das nicht als Bedienfehler meinerseits heraus. Also Bose: Bitte aktiviert noch (per Update), dass die beiden beim Rausnehmen automatisch gestartet werden und wieder das abspielen, was vorher konfiguriert war.

Ich habe auf jeden Fall die Nacht gut geschlafen und die Bose Sleepbuds haben ihre Funktion erfüllt. Ich bin weniger als sonst geweckt worden und fühlte mich morgens erholt.

Dumpfbacken: Dies ist kein Kopfhörer

In den Foren dieser Welt treiben sich mal wieder Dumpfbacken rum. Häufige Frage: Warum kann ich keinen eigenen Sound runterladen oder Musik oder Hörbücher hören? Wer mal genau die Webseite der Bose Sleepbuds gelesen hat, sollte eine Antwort gefunden haben. Das Prinzip des Noise Masking verwendet spezielles Rauschen, das die Schallwahrnehmung des Ohres berücksichtigt. Das Ohr nimmt jede Frequenz in ihrer Lautstärke separat wahr und hört dabei die lauteste Schallquelle pro Frequenz. Das Noise Masking setzt hier an und bietet dem Ohr für jede Frequenz einen Schall der normale, nachts übliche Geräusche überdeckt. Ein eigene Musik oder ein Hörbuch kann diese Eigenschaften nicht bieten.

Der zweite Grund ist die Baugröße. Einen batteriebetriebenen Kopfhörer zu bauen, der so klein ist, dass er nicht drückt, wenn man auf der Seite liegt – auch bei kleinen Ohren – ist nicht einfach. Es ist einfach nur sehr wenig Platz vorhanden. In diesem Platz müssen Lautsprecher, Batterie, Elektronik und Schutz untergebracht werden. Wie man auf der Seite der Bose Sleepbuds nachlesen kann, ist eine spezielle, besonders kleine Batterie im Einsatz, die erst seit kurzem verfügbar ist. Die Energie, die aufgebracht werden müsste, um permanent über die ganze Nach Musik über Bluetooth zu übertragen ist immens und kann von der Batterie nicht aufgebracht werden. Daher ist es nur möglich Musik, die sich nach Sekunden wiederholt (wegen kleinem Flash Speicher) im Gerät zu speichern und über Bluetooth nur das anspielen und Konfigurieren zu starten.

Also: Die Bose Sleepbuds sind kein Kopfhörer, sondern ein Spezialgerät um die ganze Nacht beruhigende Geräusche abzuspielen. Das ist eine neue Produktkategorie.

Fazit

Als Fazit möchte ich sagen, dass ich es keinem anderen als Bose zugetraut hätte mit so einer Technik auf dem Markt zu kommen. Keiner sonst hätte das notwendige Know-How aufgebracht um ein funktionierendes Produkt zu entwickeln. Das Konzept ist durchdacht und akustisch gut umgesetzt. Mehr geht nach meiner Einschätzung nach heutigem Stand der Technik nicht.

Was mir nicht so gut gefällt ist das fehlende Einschalten nach der Entnahme aus der Dose ohne die App zu benutzen. Der Preis ist auch sehr hoch. Ich hätte 100 EUR für angemessen gehalten und ich denke, dass wir da auch hin kommen müssen um einen breiteren Markt zu erreichen. Ich gehöre wohl zu den Freaks, die die neuste Technik als erste haben müssen. Dafür darf es auch etwas mehr kosten.

Ich habe über Bose bestellt. Ich denke das ist für Bose günstiger als über Amazon zu vertreiben. Allerdings muss ich heute nach 2 Tagen feststellen, dass ich bei Amazon nur 226 EUR statt bei Bose 270 EUR bezahlen muss; Bose: das geht nicht! Und: Der Bose shop ist bei schlechter Internetverbindung (WifiOnICE) kaum benutzbar; Amazon ist da besser.

Ich werde die Bose Sleepbuds weiter testen und ggf in ein paar Wochen nochmal ein Update schreiben.

Ich freue mich über Feedback.

 

3 Antworten auf „Bose Sleepbuds Unboxing und Test“

  1. Hei Olaf,

    was mit Strahlung? Ich finde dazu keine Angaben auf der Bose Seite. Ist das nicht bedenklich, wenn du 8 Stunden lang, jede Nacht diese Sleepbuds drin hast und die munter auf dein Gehirn einstrahlen?

    Gruß, Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.